Helengeli 2000

Tagebuch


Letzte Änderung: 01.03.2006


Datum: Eintrag:
03.03.2000 Installation des Tagebuchs mit der grossartigen Hilfe des göttlichen Webmasters der Fachhochschule beider Basel!
Vielen, vielen Dank JC!
Log: Niggi
06.03.2000 Dies ist der erste Eintrag, der mit dem Palm erstellt und editiert wurde!
Log: Niggi
27.03.2000 Abflug in Zürich: Mit 35 Minuten Verspätung starten wir in Zürich.
Der Monitor zeigt 3° Celcius und es regnet in Strömen! Der Kaptain sagt uns super Wetter in Male (29° Celcius) voraus! What a change! Als Film steht uns 007 ins Haus (The World is not enough).
no more comment
Log: Niggi
28.03.2000 Pünktliche Landung in Male! Wieder mal MMT (Malediven Maybe Time): 2 Stunden warten auf das Air-Taxi (Niggi ist muff). Er lässt sich nur durch ein Telefon an Hutsch beruhigen (Wenn wir drinn sind, dann nur dank ihm. Sind wir denn schon drin?). Merci vill, vill mol Hutsch und Armin!
Danach super Flug mit dem Wasserflugzeug nach Helengeli.
Erste Änderung zu Früher: Wir werden mit einem schicken Speedboot abgeholt. Eines vorweg: Die Insel hat immer noch den selben Charme. Stephano und Dieter sind auch hier.
Dann eine Überaschung: Ein Fax von Michi. Die ganze Insel gratuliert Jaqueline + Ralf zu ihrer Tochter Selina! So, der Jetlag macht sich bemerkbar! Auftrag an jemanden der das liest: Martin + Dieter von der Feuerwehr (Übung vom 28.03.2000 :-) ) bei Erwin Erdin, Im langen Loh abmelden.
Log: Martin + Niggi
29.03.2000 Check-Dive: Maha Tila mit Uwe, dem Basisleiter. Dieser Tauchplatz ist eines der Juwelen von Helengeli. Gabrielle findet einen Steinfisch! Für uns alle vier war es der erste überhaupt! Natürlich hat der Korallenbewuchs wie überall gelitten, aber dennoch ist der Bewuchs sehr schön. Bis in 5m Tiefe: Anemonen, Blasenkorallen, kleine Geweihkorallen etc. Wir befanden uns in der Kinderstube der Weissspitzenriffhaie: Wir fanden 3 unter Korallenblöcken schlafend.
Am Nachmittag: Alis Place.
Ein schön bewachsener Kanalwand-Tauchgang. Es hat einige schöne Unterspülungen, die wunderschön mit Weichkorallen bewachsen sind. Wieder hat Gabrielle etwas spezielles gefunden: Chromodoris Tritos.
Log: Niggi
30.03.2000 Am Morgen stand die Märchengrotte auf dem Program. Eine grosse Unterspülung mit vielen Fischen. Ein grosser Stachelrochen mit angeknabberter Front liegt schlafend auf einem Sandhügel in der Unterspülung. Auffallend ist, dass praktisch alle Unterspülungen, die wir bis jetzt gesehen haben, an den Decken mit herabhängenden Weichkorallen in den Farben blau und gelb bedeckt sind.
Am Nachmittag sind wir nach Kuda Faru: Es hat mich fasst aus den Flossen gehauen: Viele kleine lebende Tischkorallen und Geweihkorallen vorallem auch im 3-10m Bereich! Das lässt hoffen.
Log: Niggi
31.03.2000 Wir haben die Ferien wirklich nötig! Deshalb haben wir am Morgen ausgeschlafen. Das Hausriff von Helengeli lässt sich nach wie vor super "beschnorcheln". Der Wimpelfischschwarm ist immer noch da. Man trifft auf eine Menge Fisch und hat immer die Chance auf eine Schildkröte und oder einen Adlerrochen.
Am Nachmittag sind wir am Helengeli Corner getaucht. Dieser Platz liegt genau gegenüber dem berühmten Bodu Tila (auch bekannt als Helengeli Tila) am Hausriff von Helengeli. Beim Abtauchen haben wir gleich einem fressenden Adlerrochen zuschauen können. Dieser Platz hat wunderschön bewachsene Unterspülungen und viele Fische. Unter anderem haben wir einen Buckeldrachenkopf gesehen.
Am Abend das definitive Aus für unser Internet-Online-Tagebuch (Das maledivische Management will nicht! - Schade :-()
Log: Niggi
01.04.2000 Eine Bemerkung zum Morgenessen: Es ist wie immer auf den Malediven, ein grosses Buffet mit Cereals, Yoghurt, Käse, Eier aller Art und vielen Früchten, aber es gibt kein Massuni mit Roschi, Bodu Sakara (Sakara=Maledivischer Kraftausdruck, der nicht näher umschrieben werden soll)!
Danach sind wir ans berühmte Bodu Tila (auch bekannt als Helengeli Tila). Bodu bodu Barawaru! Einfach sensationell: Adlerrochen, Napoleon, grauer Riffhai, Weissspitzenriffhai, grosse Thunas (mind. 100 Büchsen :-) ), schöner Schwarm Grossaugenmakrelen und natürlich die super schönen Unterspülungen mit den grossen Gorgonien. Auch auf dem Tila sieht man überall die Korallen am Erholen. Die Zeit wird es zeigen.
Am Nachmittag ging es ans Hani Kandu Tila. Ein Tila in der Mitte des Kanals. An der Spitze des Tilas in Richtung Kanaleingang warten wir ein paar Minuten auf etwas Grosses, doch nichts passiert. Also lassen wir uns Riff rechts in den Kanal treiben. Gegen Ende des Tilas empfängt uns ein schöner Schwarm Blaustreifenschnapper. Wir tauchen auf dem Tila aus und entdecken noch eine schöne Hohlkreuzgarnele und einen Drachenkopf.
Log: Niggi
02.04.2000 Der Tag der Schaukelfische.
Am Morgen stand Trix Caves auf dem Programm. Auslaufende Strömung (beru auf Dhivehi). Gleich nach dem Reinspringen zeigt uns Uwe einen gelben Schaukelfisch. Mann, ist diese Wand mit den Weichkorallen eine Wucht! Auch in der grossen Unterspülung ist alles wunderbar bewachsen. An der Aussenkante der Höhle findet Martin eine schöne Fadenschnecke. Beim Austauchen begleitet uns eine Schildkröte.
Nach dem Mittagessen gehen wir an den Hani Kandu. An einem Block mit vielen Glassfischen sind zwei gelbe Schaukelfische (wobei einer neu von mir entdeckt wurde. Mann, bin ich stolz :-)). Viele schöne Fischschwärme begleiten uns durchs Riff. Eine Karettschildkröte kreuzt unseren Weg. Als Abschluss tauchen wir über dem vor 2 Jahren versenkten Tauchdohni in mitten eines grossen Schwarms Wimpelfische auf.
Log: Niggi
03.04.2000 Guruwa Faru steht auf dem Programm. Ein schöner Kanal mit vielen einzelnen Korallenblöcken. Sehr viel Fisch. Ein Weissspitzenriffhai patroulliert, ein einzelner Fledermausfisch flitzt vorbei, und ein stattlicher Zackenbarsch verschwindet unter einem Block. Endlich, Annette zeigt mir einen Porzellankrebs photobereit in einer Teppichanemone. Jetzt habe auch ich ein Photo von besagtem Krebs gemacht. Das Bemühen meiner lieben Kollegen, mir einen solchen Krebs vorzuenthalten, hat ein Ende gefunden.
Auf Steinfisch-Photosession eingestellt fahren wir ans Maha Tila zum Nachmittagstauchgang. Na Bravo: Hacke auslaufende Strömung, alle Taucher springen zweimal. Die Sicht war mies, und der Steinfisch war da, aber nicht zu photografieren (unter Korallenblock). Sonst massala nethi.
Log: Niggi
04.04.2000 Bodu Gaafaru, eine Innenriff-Steilwand, wurde diesen Morgen von uns taucherisch erkundet. In dieser Wand hat es viele Unterspülungen mit vielen kleinen Sachen: Samtblaue Schwamschnecken a gogo, div. Warzenschnecken, div. Putzerstationen, Langusten und Muränen. Ein richtiger "dudeli und neusli"- Platz.
Einen Hausrifftauchgang am Nachmittag kann niemand verwehren.
Ich hab das 20mm-Objektiv montiert, und Martin ist das Tauchmodell! Neben ihm photografiere ich die grossen Schwärme Rotzahndrücker, Pyramidenfalter und Wimpelfische. Der Fischreichtum an diesem Riff fasziniert mich immer wieder.
Log: Niggi
05.04.2000 Doris Caves steht an. Auch hier sind die Unterspülungen voll mit Weichkorallen aller Farben überwachsen. Gabrielle findet einen Fangschreckenkrebs und einen Buckeldrachenkopf. Martin findet den angesagten Schaukelfisch. Taucherherz, was willst du mehr. Ach ja, Stephan alias Neptun wird von einem schönen Federschwanzstachelrochen knapp überflogen, der in eine der Unterspülungen hinein schwimmt.
Am Nachmittag geht es nach Big KKK (Kagi Kuda Kandu). Leider nicht genug Strömung für Grosses. Zwei Weissspitzenriffhaie und drei Adlerrochen sind es dann aber trotzdem, die uns begegnen. Ein schöner Napoleon, eine Schildkröte, ein paar Thunas und ein Schwarm Grossaugenmakrelen runden das Bild ab.
Log: Niggi
06.04.2000 Barbaras Garden bei auslaufender Strömung! Ganz einfach wunder-, wunderschön. Weichkorallen a gogo. Es blüht wirklich wie in einem Garten. Die obligaten Weissspitzenriffhaie, der Napoleon und zwei Adlerrochen treffen wir auch noch an. In einer Anemone lassen sich zwei Porzellankrabben von mir ablichten. Das Riffdach ist leider ziemlich in Mitleidenschaft gezogen, jedoch auch hier findet man viele junge kleine Steinkorallen.
Am Nachmittag gehen Gabrielle und Martin an den Helengeli Corner. Martin erzählt, er habe einen grossen Meeresstaubsauger gesehen, damit meint er einen Stachelrochen. Kauris, Lobster und Röhrenaale zierten ihren Weg.
Nochmals Helengeli Corner, aber diesmal by night. Wie halt Nachttauchgänge so sind, gleich zu Beginn ein Krokodil-Schlangenaal, viele Krabben und Krebse, ein Oktopuss, div. Rotfeuerfische, schlafende Papageienfische und ein grosser Napoleon in 7m Tiefe unter einem Korallenblock am Pennen.
Log: Niggi
07.04.2000 Das erste mal Bodu Tila mit Martin. Es hat recht auslaufende Strömung (Uwe sagt in solchen Fällen immer: "meeeeeeeedium Strömung"). Wir Tauchen alle gut ab und treffen uns am Tila auf 20m. Wie immer mega viel Fisch: jede Menge Füsilliere, grosse Thunas, ein Napoleon und ein Weissspitzenriffhai schwirren um uns rum. Wir lassen uns Riff rechts durch die erste grosse Unterspülung mit den vielen grossen Gorgonien treiben.
Nach der Unterspülung linst eine Schildkröte frech unter einer Pilzkoralle hervor und draussen im Kanal schwimmen majestätisch zwei graue Riffhaie vorbei. So, die Nullzeit zwingt uns langsam den Tauchgang auf dem Tila zu beenden und mit einem guten Sicherheitsstop aufzutauchen.
Kuda Tila am Nachmittag. Grosse Fischschwärme zieren dieses stark in Mitleidschaft gezogene Riff. Wimpelfische umgeben uns schon beim Reinspringen. 5 mittlere Thunas begleiten uns den ganzen Tauchgang um das Tila. Wir durchschwimmen einen stattlichen Schwarm Blaustreifenschnapper und Schwärme von Kupfer- und Gelbflossenschnappern. Auch grosse Schwärme von Neon- und Gelbrückenfüsillieren flitzen an uns vorbei. Am Schluss des Tauchgangs darf Martin zu seinem 20'sten TG eine Banane unter Wasser Essen.
Log: Niggi
08.04.2000 Ali Giri ist ein kleines Giri, welches sich bei wenig Strömung locker in einer Stunde umrunden lässt. Viele kleine Sachen gibt es hier zu entdecken. Wir finden zwei Fangschreckenkrebse und einen jungen Maskenpapageienfisch. Die gebriefte Geistermuräne lässt sich nicht finden. Mir kommt der Verdacht, dass etwas mit meiner Kameraausrüstung nicht stimmt.
Am Nachmittag am Kuda Helengeli Corner bestätigt sich, dass etwas mit dem TTL - Messsystem nicht stimmt.
Wir sehen einen Mytra-Falterfisch, und mein Blitz löst einfach nicht aus! Sakara! Es hat zu starke einlaufende Strömung, um alle übereinanderliegenden Überhänge zu besuchen. Also schweben wir entlang der Riffwand und sehen dies und das.
Log: Niggi
09.04.2000 Joachim hat mit mir den Blitz getauscht. Mein Gamma hat sich nämlich verabschiedet, und Joachim verabschiedeten wir vor dem Tauchen. Brigitte, er, Nicole und Michael reisten heute ab. Schon als wir mit dem Dhoni über das Bodu Tila fahren sehen wir, dass die Strömung gut rein zieht. Aladin Riff, wo wir dann tauchen, hat einen rechten Hack mit einer guten Aufwärtsströmung! So dass nicht alle den Tauchgang geniessen können. Aber auch an diesem Platz hat es sehr viel Fisch. Grosse Schwärme Füsilliere und Wimpelfische. Am Schluss begegnen wir noch einem Napoleon.
Den letzten Tauchgang in diesen Ferien machen Martin und ich am Silvias Place. Die erste und einzige junge orientalische Süsslippe, die wir in diesen Ferien sehen, versteckt sich unter einer Tellerkoralle. In einem Loch entdecken wir eine Menge Lobster, die mit ihren Fühlern unsere Hände ganz fein abtasten. Zum Abschluss vollführen wir noch ein paar Salti und Schrauben und praktizieren Moonwalking (auf dem Meeresgrund laufen, ohne Flossen natürlich). That was it! Last dive good dive!
Log: Niggi
10.04.2000 Wir haben Ferien gemacht! Schlafen, Lesen, Essen und Entsättigen. Ach ja, Martin und ich sind ein paar Stunden in der Lagune gelegen. Wir haben versucht, die kleinen Schwarzspitzenhaie, die immer wieder um und in einen Sardellenschwarm schwammen, zu fotografieren.
Log: Niggi
11.04.2000 Alles hat ein Ende! Ja, wir fliegen zurück aus little Paradise! Aber wir waren sicher nicht zum letzten mal da!
Zum Schluss noch dies: Die Tauchbasis ist sehr, sehr professionell geführt. Der Staff war super drauf! Wir haben viel gelacht undTolles zusammen erleben dürfen! Vielen Dank Uwe, Annette, Stephan, Patrik and last but not least Anne, welche den Manta-Tourgide-Job mit viel Engagement betreibt!
Hingegen ist das maledivische Management auf Helengeli etwas vom Traurigsten, das ich je erlebt habe (wer mehr dazu wissen möchte, dem gebe ich gerne mal bei einem Bier darüber Auskunft)!
Log: Niggi






back home