REISETIPS / REISEBERICHTE




Tauchferien El Quseir 15.-22.4.2001

Nach 14 Monaten Süsswassertauchen sind wir also wieder im Mövenpick Hotel in El Quseir gelandet. Und auch dieses Jahr verbrachten wir perfekte Tauchferien in der Bucht "El Quadim". Wegen der Ostern war das Hotel und die Tauchbasis von SUBEX völlig ausgebucht. Es kam jedoch nie das Gefühl von Massenabfertigung auf. Glücklicherweise mussten relativ viele Taucher "guided" tauchen, so dass wir in den herrlichen Tauchgründen um El Quseir praktisch nie anderen Tauchern begegnet sind. Was das Hotel betrifft, können wir uns dem Log von Niggi nur mit den Worten VOM ALLERFEINSTEN anschliessen!

Hier ein kleines Tagebuch:

Luft 26 - 30 Grad / Wasser 24 Grad

So, 15.4.01:

Abflug in Basel um 8.30 Uhr.
Ankunft im Hotel um 15.30 Uhr. Wow, letztes Mal hatten wir ein fantastisches Bungalow, dieses Mal war es noch ein besseres (Niggi: 1205). Die haben uns voll als Wiederholungstäter wiedererkannt! Um 16.30 Uhr sind die Flossen montiert und der Schnorchel in Position gebracht. Es kann losgehen!

Mo, 16.4.01:

TG 1 / Check-Dive um 10.15 Uhr / 69 min / 26.0 m
Wellengang, aber nicht so stark wie im Februar 99. Zwar hat das ganze SUBEX-Team gewechselt doch Hansi, unser Check-Diver, kennt uns noch. Nach dem Abtauchen dürfen wir schon bald alleine von dannen ziehen. Und siehe da - sie sind alle noch da: die Hausmuräne, die Pizzafische (Blaupunktstechrochen), die Rotfeuerfische und wie sie alle heissen. Das ist ein Einstieg...
TG 2 / 15.05 Uhr / 86 min / 18.9 m
Bis ca. 20 Meter sieht man am meisten. Papageifische, Panther-Butt, Sepien, Seenadeln, Zwerggrundeln, etc. etc. etc.
TG 3 / 19 Uhr, Nachttauchgang / 54 min / 20.1 m
Auf dem "Muränenkorallenblock" entdecken wir zwei wunderschöne Rotweisse Scherengarnelen, später unsere erste Schnecke, die wir aber nicht identifizieren konnten. Sie war schwarz mit einem weissen Rand. Schlangen- und Federsterne finden wir à gogo. Nach 45 Minuten wird die Lampe von Eveline immer schwächer und wir tauchen nach 54 Minuten aus.

Di, 17.4.01:

TG 4 / 9.45 Uhr / 79 min / 28.2 m
Fantastische Korallenblöcke in der Mitte der Bucht. Sehr viele Fische. Trotzdem scheint uns, dass letztes Jahr noch mehr Leben am Hausriff war. Doch der Fall ist klar, Niggi war im Januar ja hier.... Spiralwürmer, Kofferfische, Krokodilfische, Anemonenfische, Papageifische, etc. etc. etc..
TG 5 / 14.45 Uhr / El Khaf / 74 min / 22.5 m
Dieser Tauchplatz, der in einer 30 minütigen Jeepfahrt angefahren wird, kennen wir bereits von 1999. Der Barrakudaschwarm ist noch immer da und auch diesmal gefällt uns das zerklüftete Riff sehr gut. Eveline sichtete sogar einen Weiss? / Schwarz? -spitzenriffhai, den ich leider wegen einem vorzeitigen Rückzugs-Tauchsprint ihrerseits nicht zu Gesicht bekam... Rotmeer-Hornhechte, Nasendoktor.

Mi, 18.4.01:

TG 6 / 8.30 Uhr / 94 min / 18.0 m
Wir lassen uns mit dem Zodiac auf die linke Seite zur Marke "70 Minuten Tauchzeit zurück" rausfahren. Beim Eintauchen haben uns ca. 7 Delfine begrüsst, sind dann aber leider ziemlich schnell in die falsche Richtung abgedüst. 2 Minuten später trafen wir auf 15 Meter eine Meeresschildkröte mitten im Riff. Was für ein TG-Start! Die riesige Salatkoralle auf 15 m haben wir auch wieder gefunden (..die kann man auch unmöglich verfehlen mit ihren sicher 4 - 6 Meter Durchmesser!) und gegen Ende betauchten wir noch die kleine Höhle. Mit 94 Minuten unser längster Tauchgang. 50 bar hätten wir noch im Tank ...
TG 7 / 19.15 Uhr, Nachttauchgang / 56 min / 14.3 m
Den Tag schliessen wir ab wie wir ihn begonnen haben, mit unvergesslichen Begegnungen! Nein, wir haben nicht eine Spanische Tänzerin gesehen - sonder gleich zwei! Und was für Prachtsdinger! Die Grösse entsprach sicher einer "Family-Pizza" vom Pizza-Hut. Leider tanzten sie uns nichts vor, aber wunderschön anzuschauen waren sie allemal. Sonst waren da noch Dornen-Spinnenkrabben, Klebrige Schlangen-Seegurken, Doppelpunkt-Steinkrabben, Stecknadelkopf-Seeigel und ein klitzekleiner Baby-Oktopus. (Die Namen haben wir, wie nach jedem Tauchgang, schön brav in den Büchern nachgeschaut!)

Do, 19.4.01:

TG 8 / 9.40 Uhr / 80 min / 26.4 m
Neben dem Tauchen besteht unsere Hauptbeschäftigung aus immer die gleichen Bücher lesen. Vor allem als fortgeschrittene Anfänger (oder angefangene Fortgeschrittene) haben wir so unsere Mühe mit den Fischnamen. Wir nehmen uns zwar immer vor uns 3 Fische zu merken. Doch ist die Hirnmasse erst mal vom Überdruck befreit, sind auch die gespeicherten Bilder verschwunden. Oder geht das nur uns so? Hier habe ich mal versucht aufzulisten, was man in der El Quadim Bucht so sieht (ausser die schon genannten Viecher): Schwämme, Ohrenquallen, Sonnen-Anemonen, Indische Federwürmer, Bunte Spiralröhrenwürmer, Riesen-Seepocken, Federsterne, Schlangensterne, Diademseeigel, Schlangenaale, Flötenfische, Zackenbarsche, Zwergbarsche, Blaustreifen-Schnapper, Rotmeer-Barben, Pfauen-Keiserfische, Imperator-Keiserfische, Falterfische, Rotmeer-Anemonenfische, Lippfische, Vierstreifen-Regenbogenjunker, Arabische Doktorfische, Kugelfische, etc.. So, das waren jetzt sicher ca. 6.473 Prozent alles hier zu sehenden!

TG 9 / 14.45 Uhr / Sha'ab el Afrid / 81 min / 20.0 m
Jeepsafari-Tauchplatz ca. 30km südlich El Quseir. Steiler Tauchplatz an einem Drop-Off. Ein Päärchen Drachenköpfe, ein schlafender Oktopus, Polypen-Falterfische und zuletzt hat Eveline beim Ausstieg noch eine Pyjama-Chromodoris, eine Prachtssternschnecke entdeckt. Nordströmung.

Fr, 20.4.01:

TG 10 / 10.15 Uhr / Green Hole / 56 min / 25.3 m
Jeepsafari zum "Green Hole" 60km nördlich. Einstieg durch ein schräg verlaufendes Loch, durch das man vom abfliessenden Wasser mitgesogen wird. Die Hälfte der Gruppe verspricht das zu viel Adrenalin und sie bleiben an Land. Nachdem wir buchstäblich aus dem Riff ausgespuckt worden sind, schweben wir vor zwei wunderschön bewachsenen und belebten Säulen. Nach links betauchen wir einige riesige Tischkorallen. Und auf was wir schon länger gewartet haben: Hallo Herr oder Frau Napoleon! Der Ausstieg war dann halt dementsprechend durch die starke Strömung zurück. Nur soviel: der Finimeter verhielt sich wie ein Sekundenzeiger ...
TG 11 / 16.15 Uhr / 82 min / 24.7 m
Das erste Mal mit einer Fotokamera unterwegs. Hoffentlich werden die Bilder gut. Nach dem Hausmuränenkorallenblock tauchen wir noch weiter Richtung Mitte ab. Was liegt denn da im Sand? Ein Pegasusfischli (Flügelrossfisch). Soo schön.

Sa, 21.4.01:

TG 12 / 10.45 Uhr / 93 min / 18.9 m
Zum Abschluss geht es nochmals mit dem Zodiac auf die linke Seite zur Marke 60 Minuten. Nach wenigen Minuten taucht in der linken unteren Maskenecke ein Schatten auf. Nicht zu glauben, es ist wieder eine Meeresschildkröte. Vermutlich die gleiche wie am Mittwoch. Dieses Mal ist sie frei schwimmend am auftauchen und lässt sich von uns nicht beeindrucken. Fantastisch! Weiter vorne, beim Höhleneingang, entdecke ich noch Dautzenbergs Warzenschnecken. Eveline ist schon voraus. Ich hole sie ein und wir drehen nochmals eine "Schneckenrunde". Sonst: Gelblippen-Panzerschwanz, Picass-Drückerfische, eine Russkopfmuräne, Gelbklingen-Nasendoktore, Indische Segelflossendoktor, und wie immer etc. etc. etc. Was für ein Abschlusstauchgang!

So, 22.4.01:

So wunderschön es auch war, wir müssen zurück in die verschneite Schweiz. Weil wir über Subexreisen gebucht haben, erfolgt unser Transfer per Kleinbus. Wir sind die einzigen vom Mövi. Nach 1 Stunde Fahrt lädt uns unser Fahrer zu sich nach Hause in Safaga zum Tee ein. Wir haben ja noch genug Zeit. Am Flughafen checken wir dann erstaunlicherweise als letzte Passagiere ein und können fast ohne warten ins Flugi einsteigen. Was ist passiert? Tja, auf unseren Flugtickets stand die Abflugszeit mit 1 Stunde Zeitdifferenz eingerechnet. Nur, Aegypten stellt erst Ende April um auf Sommerzeit ...

Abschliessend sei gesagt, dass wir die Tauchbasis und das Mövenpick Hotel in El Quseir ohne Vorbehalt empfehlen können. Wir sehnen uns bereits wieder zurück an die ewigen Tauchgründe vom Roten Meer.

Martin Küng & Eveline Schaffner

Für weitere Fragen an die Urheber (Eveline und Martin) dieses Textes