Tagebuch


Letzte Änderung: 01.03.2006


Datum: Eintrag:
22.9.2003 Niggi's Logbuch eröffnet
22.9.2003 Test via Natel! Es kann losgehen! Log: Niggi
25.9.2003 02:10 Ein Huluger (Positiv gemeint) kommt uns in Nusshof holen. Gabrielle und Niggi sind die Ersten im Bus. Nach einer Tour durch das frühmorgendliche Liestal sind alle Calypsianer an Bord des Balmer-Taxis: Destination: Windrose Pratteln. Dort wird in den Swiss Business Shuttel umgeladen, so dass wir pünktlich Unique sein werden. Der Flug mit Edelweiss verläuft problemlos. Mitten in der Wüste liegt Marsa Alam International Airport. Wir wechseln auf die Sea Dancer, unser Heim für die nächsten 10 Tage. Nun warten wir auf das Auslaufen.... Vielleicht gibt es noch einen Tauchgang.... Aber was zu Futtern gibt es sicher-> Bericht Morgen. Es weht rechter Wind, das Wetter ist aber super (31° im Schatten). Nach Auskunft der Locals kann es sein, dass wir keine Verbindung mehr via Natel im Süden herstellen können, d.h. eventuell kein Update mehr möglich. Inschallah! Log: Niggi
26.9.2003 Erstaunlich was aus so einer Kombüse gezaubert werden kann. Mit anderen Worten, die Verpflegung stimmt! Ok, nun heute sind wir doch noch losgefahren und haben angefangen mit dem Tauchen. Erster Tauchgang Abu Dabab: gerade richtig zum eintauchen. Blaupunktrochen, Krokodilfisch, klitze kleiner Oktopus usw. Nachmittag: Heaven One Grab: Hier liegt sie also, die explodierte Heaven One, ein Touriboot wie das unsere. Es ist nur noch das untere Teil des Rumpfes übrig. Die Tanks hat es von der Explosion auf das Riffdach geschleudert. Begegnet sind den Leuten eine Schildkröte und zwei Napoleons und Blaupunktrochen, kleiner Weisspitzenriffhai und ein Schwarm Barakudas. Einige unentwegte begaben sich noch auf einen ruhigen Nachttauchgang. Log: Niggi
27.9.2003 Nach 8 Std. massiven Wellengang erreichten wir Abu Kisan. Praktisch alle sahen nicht gerade frisch aus, das Gesichtsfarben-Spektrum war von grün bis weiss. Abu Kisan (Dedalus Reef) ist eine Leuchtturminsel welche mit 5 Personen besetzt ist. Diese Leute arbeiten während 2 Monaten ununterbrochen auf dieser Insel, danach dürfen sie für 2 Wochen nach Hause. Wir durften den Leuchtturm besichtigen auf dem auch noch ein Wanderfalke lebt. Zum Tauchen: Wegen dem dauernden Wind hat es auch verschiedentlich Strömung. Der erste early morning dive hatte recht wechselnde Strömung. Aber schon bei diesem ersten Tauchgang sind vielen die zutraulichen Napoleons in verschiedenen Grössen aufgefallen.. Rund um Abu Kisan taucht man entlang von Drop-Offs die auf bis 60m herunter gehen. Alle sind sehr schön bewachsen mit Weich- und Hardkorallen. Barakudas, schöne Schwärme begleiteten uns. Leider machte sich schon am Nachmittag bei einigen die vorangegangene Nacht bemerkbar. Dies mündete in einem dezimierten light Nachtessen. 21:30 schliefen praktisch alle auf den weiteren 11 Std. durch Berg- und Wellental nach Rocky-Island. Log: Niggi
28.9.2003 Diese Nacht verlief ruhiger. Wir schauen auf eine kleine Insel, voll mit Seeschwalben und mehreren grauen Falken, welche sich als Schieferfalken herausstellen. Rocky Island heisst diese Insel. Wir machten einen Besuch und fanden einen jungen Falken in einer Steinhöhle direkt am Weg. Diese Insel wird also nicht viel von Menschen besucht. Auch hier absolut schön bewachsene Drop-Offs. 1. Tauchgang: schön ruhig, schöne Schriftfeilenfische, diverse Lapulapus, eine kleine Quadricolor Nacktkiemenschnecke. 2. Tauchgang: Eine Gruppe sieht beim Abtauchen Delphine. Schöne Jacks gibt es hier von fast schwarz bis gelb. Auch ein Manta gleitet schön ruhig an uns vorbei. Was willst du mehr. Der wohl selbe Manta schwamm später direkt auf Zimmi zu und vollführte einen Salto. Nach einer Überfahrt von ca. 30min ankern wir vor der Insel Zabagard. Hier machen wir noch einen Nachttauchgang und sehen wie aus der vogelperspektive beim Überflug über eine Autobahn ca. 50 Laternenfische durchs Riff ziehen. Anschliessend tanzten und sangen wir mit den Ägyptern um die Wette.
Log: Niggi
29.9.2003 Zabagard: Wir machen an dieser grossen Insel 2 Tauchgänge kein weiteres Tauchboot weit und breit. Beide Tauchgänge zeichnen sich durch wunderbaren Bewuchs aus. Gesehen haben wir Zitronengrundeln, die "üblichen" Barakudas und Napoleons und wie immer wurden wir von unserem Guide Thaib auf die wunderbaren Papagallofische aufmerksam gemacht. Danach machen wir eine 3 stündige Überfahrt zu unserem Schlafplatz Basala Reef. 10 weitere Safariboote liegen am selben Ort.... Hat das was zu bedeuten? Der Abend endet mit einer improvisierten Disco. Log: Niggi
30.9.2003 Wir fahren um 05:30 los und sind am anvisierten Tauchplatz Kebir das 6. Boot! Viele, viele super Taucher sind unterwegs. Sabine findet als Hylight ein Chuchitüchlifisch (Alias Fostersbüschelbarsch). Auf dem Boot ist nach diesem Tauchgang die Stimmung nicht besonders.... Thaib verspricht uns am Nachmittag etwas besseres. Abili Ali, was für ein Unterschied. Nur ein weiteres Boot. Endlich ein wenig Strömung und siehe da: Super Gorgonien eine nach der anderen, grössere Schwärme von Schwarzweissschnappern ein kleiner Schwarm von grösseren Barakudas und ein Rainbow Runner kreuzen unseren Weg. Der dritte Tauchgang in St.John’s: Sha' Ab Farag: Dieser Tauchgang ist der richtige 3. nicht sehr tief aber denoch viel los. Einige Napoleons, jede menge Radiorochen (Blaupunktrochen nach Heinz Dörr) und siehe da, zwei Weisspitzenriffhaie. Am Abend gehen wir wieder ans Basala zum Übernachten. Wir singen einige Lieder aus dem Rondo und ein reudiger Hund jault den Mond an. Nach dem Nachtessen wird noch "Bend it like Beckham" im Kino gezeigt. Log: Niggi
1.10.2003 Wieder fahren wir in aller Frühe los. Der Kampf um die besten Plätze in St. John's veranlasst einen Kapitän eines Schiffes zu einem waghalsigen Manöver vor unserem Schiff. Es ist nochmals gut gegangen. Sharab Aid der wohl schönste Platz bis jetzt. Ein Platz voller Ergs wunderschön mit div. Korallen bewachsen. Schöne Schwärme z. B. Wimpelfische. Ein grosser Korankaiserfisch. Aber einfach die Unterwasserlandschaft mit diesen Ergs und dem einfallenden Morgenlicht machen den besonderen Charme aus. Danach die erste richtige Fahrt nach Norden. Es geht langsam Richtung Nachhause. Um Mittag tauchen wir bei Sha'ab Sirnaka. Ein Tauchgang mit wunderschönem Korallen bewuchs auf schönen Erks. Danach fahren wir 5 Std. Richtung Norden nach Sataia um zu Übernachten. Wir machen noch einen Nachttauchgang mit div. Oktopussen und gefrässigen Rotfeuerfischen. Kurzfristig wird entschieden hier doch nicht zu übernachten, wir fahren um Zeit zu gewinnen weiter Richtung Norden. Log: Niggi
2.10.2003 The Day of the Dog Killing! Kurz: die Geschichte die Crew fand Gefallen an Niggis Immitation eines reudigen jaulenden Hundes. Als nun Niggi heute zum Morgenessen erschien hatte Asam der Mechaniker ein Fleischerhackmesser in der Hand und sagte: "Häd nachta ras Kelp!". Was so viel heisst wie: Bring den Kopf des Hundes! Ok, erster Tauchgang ein schöner Drop off die zweite Gruppe wird erst nach einem Motorenwechsel des Zodiak an den Tauchplatz gebracht. Napoleon und Weissspitzenriffhaie, sowie div. kleinere Sachen, wie z. B. eine Weichkorallenkrabbe und Flamingoschnecken in den rel. grossen Gorgonien. Zweiter Tauchgang: Same Place, same Things. Danach Hapa Hapa: Mohamed zaubert weiter aus der kleinen Kombüse. Später fahren wir nach Samadai mit dem Ziel Delphine beim Schnorcheln zu sehen. Delphine sind zwar da aber viele andere Leute auch. Wir sehen die Delphine nur von weitem. Dafür benutzen einige Zugvögel unser Boot als Insel: Junger Neuntöter, Gartengrasmücke, Dorngrasmücke. Log: Niggi
3.10.2003 Elphinstone was für ein Name. Early, das heisst um 04:00 liefen die Motoren Richtung besagten Platz. Kurz, der Platz hält was er verspricht. Sehr schöner Bewuchs, grosse Schwärme von diversen Fischen. Wände voll mit Fahnenbarschen. Schildkröte, Grauerriffhai und vieles mehr. einfach Klasse so ein Abschluss. Naja und was sehen wir noch: Hier konnten wir mit Tümmler Schnorcheln. Ja, am Elphin und nicht in Samadai! Die Delphine haben gejagt und vor unseren Augen Tuna verspeisst. Log: Niggi
4.10.2003 Nach dem wir direkt am Highway übernachtet haben (ca. 200m neben der Hauptachse Nord-Süd-Ägypten) war dies der Abschiedstag: Praktisch alle machen hier noch einen letzten Tauchgang. Danach wird gepackt und nach ca. 40min Bootsfahrt auf zwei Busse umgestiegen. Diese bringen uns via Quseir und Safaga nach Hurghada. Hier wird noch ein wenig geshopt und nach einem Fischessen eingecheckt. Log: Niggi
5.10.2003 Heute morgen um 07:00 sind wir in Unique gelandet. Müde, aber dennoch happy über die sehr schöne Safari. Log: Niggi






back home