REISETIPS / REISEBERICHTE


Red Sea Safaga 1. September 2001 - 9. September 2001 mit Major Tom


Wenn Du umringt bist von diversen Bauruinen; wenn wegen dem Wind Teile Deiner Suppe beim Tischnachbarn wieder zu finden sind; wenn Du am Strand die Ägypter komplett bekleidet baden gehen siehst; wenn Dir der ägyptische Hotelbesitzer die Bayrische Sprache beibringen will und wenn beim Duschen der Kaltwasserhahnen gleich heisses Wasser bringt wie der Warmwasserhahnen, dann, ja dann bist Du nicht in einer isoliert wirkenden Hotelanlage von Safaga gelandet, sondern im Toubia Hotel bei Tom's Divers House in Down-Town-Safaga.

Tom's Divers House

Wir haben diese Art von Red Sea Urlaub gewählt, da wir Tom Fankhauser von der Schweiz her kennen. Tom hält sich seit 1995 in Safaga auf. Das heisst, eigentlich ist er auf seinem Segeltrip mit seiner heissgeliebten 13 Meter Yacht Thulin hier hängengeblieben. Seit September 2000 betreibt er nun seine eigene kleine Tauchbasis. Klein, aber fein, scheint das Motto zu sein. Tom will nicht mehr als maximal 12 Taucher auf seine Ausfahrten mitnehmen. Da er selbst selten 12 Tauchgäste hat, mietet er zusammen mit einem anderen kleinen Tauchshop ein Boot. So kamen wir in den Genuss, uns nicht auf den überfüllten Tauchbooten anderer Tauchbasen aufhalten zu müssen.
Tom kennt die 25 Tauchplätze rund um Safaga wie seine Westentasche. Wohin er seine Tauchgäste jeweils bringt, ist beim Auslaufen des Bootes nicht immer klar. Er lässt sich zum einen von den Wetterbedingungen (d.h. die Windstärke ist entscheidend, da Regen in Safaga letztmals 1996 Thema war) und zum anderen von der Anzahl Boote am Tauchplatz leiten. Unser Eindruck war, dass die begehrten Tauchplätze an den Aussenriffen bei starkem Wind und entsprechenden hohen Wellen weniger angelaufen werden. Sind die Bedingungen gut, sind die Aussenriffe von vielen Tauchbooten besetzt. So konnten wir während unseren 13 Tauchgängen diverse Plätze besuchen, ohne das Gefühl zu haben, vor lauter Tauchern die Riffe nicht mehr zu sehen...

Tauchplätze

Die bis zur Wasseroberfläche ragenden Riffe haben einen sehr schönen Korallenbewuchs, wobei die Stein- und Feuerkorallen ausgepägter zu sein scheinen. Der Fischbestand erscheint spärlich; Grossfische fehlen fast gänzlich. Die Aussenriff-Plätze empfanden wir in der Regel attraktiver als die Innenriffe. Da die Tauchboote an Bojen vertaut werden, muss zu ihnen auch wieder zurückgetaucht werden. Strömung verläuft in der Regel von Norden nach Süden.

Tobia Hamra: Innenriff östlich von Tobia-Island. Leicht abfallend Riffformation mit vereinzelten Sandflächen bis maximal 35 Meter Tiefe. Attraktiv ist der Flachwasserbereich bis maximal 15 Meter, der auch häufig von Schnorchlern besucht wird.

Tobia Kebir - Shab Tobia Soraya: Innenriff aus 5 durch Sand abgegrenzten Teilen bis maximal 16 Meter Tiefe. Wenig attraktiver Platz, da viele Korallen tot sind und wenige Fische zu beobachten sind.

Abu Kafan: Weit entferntestes Aussenriff. Sehr schön bewachsenes Drop Off mit Gorgonien und Schwarzen Korallen bis in schwindelerregende Tiefe. Attraktiv bis 30 Meter Tiefe mit Tausenden von Fahnenbarschen. Vereinzelt Haie oder andere Grossfische.

Abu Kafan South: Sandplateau in18 bis 32 Meter Tiefe am Südende von Abu Kafan mit vereinzelnden Korallenblöcken. Sehr schöner Bewuchs. Grossfisch-Sichtung möglich. Schwierig bei Strömung zu betauchen.

Shab Tobia Arba: Innenriff aus 7 Korallensäulen bis maximal 14 Meter Tiefe. Unterspülungen mit vielen Rotfeuer- und Glasfischen. Schöner Weichkorallenbewuchs.

Ras Abu Soma: Schön bewachsenes Drop Off bis schwindelerregende Tiefe. Ideal für Drift-Dive. Gegen Ende des Tauchganges in 15 - 20 Meter Tiefe terrassenförmige Sandfläche mit grossen Tischkorallen. Grossfische möglich.

Strand vor Tom's Divers House: Vereinzelnde Korallenblöcke im Sandigen Grund in maximal 12 Meter Tiefe. Mühsamer Zugang, da lange nur 1 Meter Wassertiefe. Gut für Nachttauchgang. Viele diverse Seeigel, Muränen, Nacktschnecken, Calamares und Oktopusse.

Shab Shear Ost: Durch kleinen Kanal gelangt man an der Nordseite dieses Aussenriffes in schönen von grossen Steinkorallen geprägten Garten in 20 - 30 Meter Tiefe. Wimpelfischschwarm, Barrakudas.

Shab Shear West: Schöner Korallenbewuchs an leicht abfallenden Riff. Interessant kleiner Pool bei Bootankerplatz mit klarem Wasser und schönem Bewuchs.

Salem Express: Wrack der 1991 untergegangenen Fähre. Liegt auf der Steuerbordseite im Tiefenbereich von 12 bis 35 Meter. Vereinzelt schöner Korallenbewuchs. Viele Seenadeln. Umstrittener Tauchplatz, da viele Menschen beim Unglück ums Leben kamen und sich noch Leichen im Wrack befinden sollen.

Shab Hamdalah: Schön bewachsene Korallenblöcke mit einzelnen Unterspülungen bis maximal 23 Meter Tiefe. Maskenfalterfisch-Schwarm, Barrakudas.

Panorama Reef Süd: Drift-Dive an Drop Off der Ostseite dieses Aussenriffs. Sehr schöner Bewuchs. Grossfische und Schildkröten. Am Südende beim Ankerplatz der Schiffe Sandplateau mit einzelnen Korallenblöcken in 15 bis 30 Meter Tiefe. Steinfisch.

Panorama Reef Nord: Korallenplateau von 15 - 30 Meter Tiefe. Wird selten betaucht, da nur bei ruhiger See ankern möglich ist. Schön bewachsen. Guter Fischreichtum. Schildkröten und Grossfische.

Unsere Meinung

Eine Woche Safaga erscheint uns ausreichend zu sein. Über Wasser bietet Safaga wenig. Das Toubia Hotel hat eine schlichte Ausstattung, die als Taucher ausreichend ist. Ausgesprochen angenehm erlebten wir das Personal des Hotels. Angefangen vom Hotelbesitzer Abd Elhakim Abd Elrasol, der jederzeit für die Bedürfnisse seiner Gäste präsent ist, bis zum Küchenchef, der einen gerne zum Mitkochen überreden will. Wir erlebten so die Ägypter etwas hautnaher als in einem abgeschotteten Hotelkomplex. Das Tauchen bei Tom ist in Ordnung. Er baut auf die Selbstständigkeit der Taucher und bietet Hilfe an, wenn solche gewünscht ist. Dabei ist nicht gleich ein Topservice à la Subex zu erwarten. Aber die Sicherheit hat auch bei Tom einen hohen Stellenwert. Tom, mache weiter so.

Petra Degen & Markus Grätzer

Für weitere Fragen an die Urheber dieses Textes